Freitag, 28. Januar 2011

Für euch gelesen: "Köstliches von Waldbäumen"


Da ist mir doch letztens ein interessantes Buch untergekommen: "Köstliches von Waldbäumen - bestimmen, sammeln und zubereiten" von Dr. Markus Strauß.
Natürlich musste ich mir dieses Buch gleich besorgen und probelesen. Und um euch die Entscheidung zu erleichtern, ob es sich lohnt, dieses Buch zu kaufen oder nicht, möchte ich nun von meinen (bisherigen) Erfahrungen mit diesem Buch berichten.
Das Buch beschäftigt sich mit 10 Waldbäumen, die zum größten Teil bekannt sind: Birke, Buche, Eiche, Esskastanie, Fichte und andere Nadelbäume, Robinie, Sommerlinde, Spitzahorn und Vogelkirsche. Diese Beschränkung auf lediglich 10 Bäume finde ich sehr sinnvoll, da besonders Anfänger bei der Suche und Bestimmung der Bäume nicht überfordert werden. Es kommt nicht zu einem Zustand, in dem man im wahrsten Sinne des Wortes 'den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr sieht'.
Jedem dieser Bäume ist jeweils ein Kapitel gewidmet, welches sich in "Porträt" des Baumes, "Wuchs und Aussehen", "Vorkommen", "Charakteristische Inhaltsstoffe und Heilwirkungen", "Sammeltipps", "Verwendete Pflanzenteile und Erntezeit" und "Rezepte und Ideen" unterteilt. Grundsätzlich ist jedes dieser Unterthemen sehr ausführlich behandelt, doch fehlen mir gerade bei "Wuchs und Aussehen" weitere Bilder um den jeweiligen Baum genau bestimmen zu können. Trotzdem muss man lobend hervorheben, dass verwechselbare Arten gut beschrieben sind und zum Glück auch erwähnt werden. Man sollte, ist man sich bei der Bestimmung eines Baumes nicht sicher, aber dennoch ein anderes Bestimmungsbuch oder einen Sachkundigen zu Rate ziehen.
Vom Rezeptteil wiederum bin ich sehr begeistert. Der Autor geht genau auf Herstellungsmöglichkeiten und Verwendung der Pflanzenteile ein und ist bei den Rezepten sehr kreativ. So wird beispielsweise beschrieben, wie Eichelmehl hergestellt werden kann und wie die Ölgewinnung aus Fichtensamen möglich wäre. Dies ist jedoch so aufwändig, dass es wohl nur wirklich experimentierfreudige Mitmenschen ausprobieren werden. Aber die Rezepte für "Fichtengemüse indische Art" oder für "Eichelplätzchen" hören sich wirklich toll an und werden sicher mal ausprobiert. Ich war erstaunt was sich aus unseren heimischen Bäumen alles machen lässt.
Zu allen sammelbaren Pflanzenteilen gibt es dann auch jeweils eine Tabelle mit den entsprechenden Sammelmonaten. Zusammengefasst findet man diese Angaben nochmals in einem Sammelkalender, der sich aus dem Buchrücken ausklappen lässt. Da werden die nächsten Waldspaziergänge bestimmt nicht langweilig...
Alles in allem ein Buch, das ich mit viel Vergnügen gelesen habe und aus dem ich sicherlich einige Rezepte ausprobieren werde.
Vielleicht kennt ihr ja auch noch Rezepte mit von Bäumen gesammelten Pflanzenteilen. Ich wäre sehr interessiert.
Eure Thab

P.S. Ich habe meine erste Stammleserin. *freu* Herzlich willkommen hier und danke für das Interesse!

Kommentare:

  1. Hallo

    Hört sich sehr interessant an....wenn ich doch mal Zeit zum lesen finden würde....sicher werden bald ganz viele Leser zu dir finden!! Dein Blog ist ja noch ein "Baby" ....
    Grüne Grüße Sandra

    AntwortenLöschen
  2. Ja, da hast du recht :-)

    AntwortenLöschen
  3. Wir sind neulich beim Kastaniensammeln (da soll man Waschpulver drauß machen können, ich teste das grade) an irre vielen Eichen vorbeigekommen und haben uns gefragt, ob man damit nicht irgendwas machen kann... Tadaaaa.
    Danke, dass du über deine Erfahrungen berichtet hast, da fällt es mir leichter das Geld für das Buch auszugeben :)

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...